Newsletter No 80

Datum: 14.08.2019

 

Branchen- und Betriebsvergleich 2019

Wenige Minuten als "Investition" in Ihre Zukunft und die der Branche.

Nach zwei Jahren ist es wieder soweit - Zeit für einen aktuellen gemeinsamen Branchen- und Betriebsvergleich von BIV und VDKF.
Und auch dieses Mal gilt: je größer die Anzahl der Betriebe, die sich beteiligen, desto besser ist die statistische Grundlage und umso genauer und aussagekräftiger sind die Ergebnisse.

Wir laden Sie daher ganz herzlich zur Teilnahme ein.

Jeder Teilnehmer erhält ein kostenfreies Exemplar des Vergleichs.

Der Vergleich 2019 wird der Branche wieder die wichtigsten betriebswirtschaftlichen Daten aufzeigen. Unseren Mitgliedsbetrieben werden auf einer aktuellen Basis Orientierungswerte an die Hand gegeben. Sie können Ihre Stärken und Schwächen erkennen und Maßnahmen ergreifen, um so noch erfolgreicher zu werden.

Das Prozedere:
Alle teilnehmenden Mitgliedsbetriebe erhalten ein kostenfreies Exemplar des Branchen- und Betriebsvergleichs. Wer zusätzlich eine individuelle Auswertung des eigenen Betriebes im Branchenvergleich inklusive Kommentierung und konkreter Handlungsempfehlung möchte, kann dies zu einem günstigen Sonderpreis erhalten. Die Entscheidung für diese kostenpflichtige individuelle Auswertung kann auch im Nachhinein noch getroffen werden. Also erst einmal mitmachen und später entscheiden.
Als zentraler Ansprechpartner für Ihre Anmeldung und sonstige Fragen steht Ihnen die Unternehmensberatung Ulrich Heckner unter der Telefonnummer +49 8671/13016 oder per Mail unter service@heckner.com gerne zur Verfügung.

Zur Erfassung der Daten ist es jedem Teilnehmer selbst überlassen, ob er die Daten des Erhebungsbogens selbst eingeben möchte oder seinen Jahresabschluss direkt der Unternehmensberatung Heckner als Basis zur Verfügung stellt. Die Daten sollten spätestens Ende November der Unternehmensberatung Heckner vorliegen. Die Unternehmensberatung Heckner garantiert selbstverständlich die absolut vertrauliche Erfassung und Auswertung der zur Verfügung gestellten Daten.

Beteiligen Sie sich am Branchen- und Betriebsvergleich 2019 und sichern Sie sich schon heute mit beigefügtem Teilnahme-/Bestellformular Ihr kostenfreies Exemplar.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.

Teilnahme-/Bestellformular ...

Bundeskompetenzzentrum für Kälte- und Klimatechnik

Am vergangenen Samstag wurde in den Räumlichkeiten der Westsächsischen Hochschule Zwickau eine gemeinsame Kooperationserklärung für das geplante Bundeskompetenzzentrum für Kälte- und Klimatechnik (kurz: "Bundeskompetenzzentrum") in Reichenbach unterzeichnet.

Mit dem geplanten Bundeskompetenzzentrum soll eine innovative Plattform für Bildung, Arbeit, Forschung und Entwicklung entstehen, die das Potenzial hat, für die aktuellen Herausforderungen im Bereich der Kälte- und Klimatechnik neue Lösungen zu finden und damit die Innovationskraft Sachsens und der Branche weiter zu stärken.

Für weitere Fragen steht Ihnen Bundesinnungsmeister Heribert Baumeister selbstverständlich gerne persönlich zur Verfügung.

Pressemeldung der Stadt Reichenbach im Vogtland ...

Einweihung Theo-Mack-Straße

Theo Mack gilt als Mitbegründer des Kälteanlagenbauerhandwerks. Als Initiator der Landesinnung Kältetechnik Hessen hat er sich zeitlebens für die Berufsausbildung und die Entwicklung der Bundesfachschule eingesetzt. Er war 30 Jahre lang Obermeister der Landesinnung und wurde nach seinem Ausscheiden zum Ehrenobermeister ernannt.

Am 6. August 2018 verstarb Theo Mack im Alter von 97 Jahren. Die Kältetechnik verlor damit nicht nur einen wertvollen Menschen, sondern einen Pionier der ersten Stunde.

Die Landesinnung Kälte-Klima-Technik hat bei der Stadt Maintal die Umbenennung der Senefelder Straße in Theo-Mack-Straße beantragt. Der Vorschlag wurde durch die Stadtverordnetenversammlung angenommen und nun soll die Theo-Mack-Straße gemeinsam mit Vertretern der Stadt Maintal offiziell eingeweiht werden.

Einladung zur Einweihungsfeier ...

Refrigerants, Naturally! for LIFE: Klimafreundliche Kühlung im kleinen Lebensmitteleinzelhandel in Europa

Im Juni 2019 startete unter dem Titel "Refrigerants, Naturally! for LIFE" ein neues europaweites Projekt, das die Einführung klimafreundlicher Alternativen zur Kälteerzeugung sowohl bei Betreibern von Kälte-, Klima- und Wärmepumpenanlagen als auch im Kälteanlagenbauerhandwerk unterstützt.

Die Kältetechnik ist ein wichtiger Baustein im weltweiten Kampf gegen den Klimawandel. Lebensmittelgeschäfte verbrauchen 50% mehr Energie als andere gewerbliche Gebäude. Auf die Kühlung entfällt 30-50% der Gesamtenergie in einem Markt - sie hat daher einen großen Anteil an der Gesamtumweltbelastung eines Lebensmittelhändlers.

Das Projekt, das im Rahmen des EU-LIFE-Programms finanziert wird, wendet sich daher an den klein- und mittelständischen Einzelhandel, exemplarisch an den Lebensmitteleinzelhandel mit Bioprodukten.

Die zweite wichtige Zielgruppe sind die Kälteanalgenbauer, die zum einen die erforderlichen Geräte liefern und installieren, zum anderen aber auch für Reparatur, Wartung und Instandhaltung zuständig sind. Der Herausforderung, den Klimazielen und künftigen gesetzlichen Anforderungen zu genügen, stehen viele Handwerksbetriebe und ihre klein- und mittelständischen Kunden bisher meist unvorbereitet gegenüber. Das Projekt wird daher die Kooperation zwischen Handwerk und klein- und mittelständischen Handel stärken und die erforderlichen Informationen und Schulungen bereitstellen.

Hauptziele des Projekts sind:

  • Sensibilisierung der Betreiber und der Vertriebskette für klimafreundliche Kältetechnik und natürliche Kältemittel
  • Entwicklung und Durchführung von Schulungen zu klimafreundlichen Alternativen
  • Umstellung auf klimafreundliche Technologien voranzutreiben und technische Spezifikationen für den Einsatz nicht fluorierter Technologien mit natürlichen Kältemitteln zu entwickeln
  • Unterstützung eines effektiven und rechtzeitigen Erreichens der EU-Klimaziele für 2030 (für kleine Lebensmittelgeschäfte bis zu 1.000 m²)

Das Projektkonsortium besteht aus acht Partnern aus ganz Europa, die Bio-Einzelhandelsverbände, Experten und Techniker der Kältebranche und Marktentwickler zusammenbringen: HEAT (Projektleiter, Deutschland), shecco (Belgien), AgroBio - Associação Portuguesa de Agricultura Biológica (Portugal), BNN - Bundesverband Naturkost Naturwaren (Deutschland), SEAE - Sociedad Española de Agricultura Ecológica / Agroecología (Spanien), BIV - Bundesinnungsverband des Deutschen Kälteanlagenbauerhandwerks (Deutschland), KNVvK - Koninklijke Nederlandse Vereniging voor Koude (Niederlande) und STEK - Stichting Emissiepreventie Koudetechniek (Niederlande).

Die Projektaktivitäten begannen im Juni 2019 mit einem Kick-off-Workshop in Deutschland und dauern bis Ende 2021. In der ersten Phase wird eine Marktuntersuchung durchgeführt, die Aufschluss über die aktuelle und zukünftige Situation sowie die Bedürfnisse der Betreiber von Kälte-, Klima- und Wärmepumpenanlagen im Bereich des kleinen Lebensmitteleinzelhandels in der EU gibt. In einem zweiten Schritt werden die Projektpartner ein europäisches Bestandsmodell zur Kältetechnik und den damit verbundenen Emissionen entwickeln. Ferner ist die Entwicklung von Online-Schulungen geplant, um die Monteure für den Umgang mit natürlichen Kältemitteln weiter zu qualifizieren.

Wenn Sie mehr über dieses Projekt erfahren möchten, besuchen Sie bitte die Projektwebsite unter www.refrigerantsnaturally.com.

Kältemittel: Gefälschtes R134a im Umlauf

Eine Analyse von aus China importiertem R134a zeigt Erschreckendes.

Rumäniens Association of Automotive Specialists (ASAR) haben "R134a", das aus China in illegalen Einwegbehältern importiert wurde, analysieren lassen. Inhalt: wenig R134a, aber viel R22, Kohlenwasserstoffe und unidentifizierte Gase.

Ein analysierter "R134a"-Behälter beinhaltete 96 % R22, 2,7 % Kohlenwasserstoffe und nur 1,3 % R134a.
Ein weiterer "R134a"-Behälter beinhaltete 13,2 % R134a, aber 0,9 % R12 und 85,8 % Kohlenwasserstoffe (sowie 1,9 % Luft).
Ein dritter "R134a"-Behälter hatte immerhin 27,6 % R134a, aber 72,4 % eines nicht identifizierten, möglicherweise hochgefährlichen Gases als Inhalt.

Die EIA-Studie "Doors Wide Open" ermittelte, dass HFCs direkt von China nach Europa geliefert werden, teilweise über den Zwischenmarkt Rumänien. Daher ist es nicht ausgeschlossen, dass gefälschtes R134a auch auf dem deutschen Markt auftaucht. Die Fälschungen beschädigen die Kühlgeräte und können gefährlich sein (mögliche Explosionsgefahr).

Den Handel mit illegalen Kältemitteln kann man der "ActionLine" des European Fluorocarbon Technical Committee (EFCTC) melden. Seit März gingen dort bereits fast 100 Hinweise ein (Quelle: cci Dialog GmbH)

Meldung der cci Dialog GmbH zum Thema ...

WorldSkills 2019 in Kasan/Russland

Lukas Brenne ist für die WorldSkills 2019 in Kasan gut vorbereitet.

Die deutsche Berufe-Nationalmannschaft fährt vom 19. bis 28. August 2019 zur Weltmeisterschaft nach Kasan/Russland. Rund 1.500 Teilnehmer aus 60 Staaten werden in 55 unterschiedlichen Disziplinen an den Start gehen. Deutschland nimmt an 34 Wettbewerben (Skills) teil und hat rund 100 Team-Mitglieder mit an Bord.

Lukas Brenne tritt im Skill 38 (Kälte- und Klimatechnik) an und hat mittlerweile zur Vorbereitung insgesamt mehr als sechs Trainingswochen im IKKE (Informationszentrum für Kälte-, Klima- und Energietechnik), dem Bundesleistungszentrum für Kälte- und Klimatechnik von WorldSkills Germany e.V (WSG), absolviert.

Vom 15. bis 19. Juli 2019 war der russische Teilnehmer Aleksandr Sidorov mit seinem Experten Andrey Pivinskiy als Trainingspartner mit dabei und es fand eine kleine "competition" im IKKE nach den internationalen Spielregeln statt.

Im Modul A wurden zwei Einbauteile für den Kältemittelkreislauf gefertigt (ein Kältemittelverteiler und ein Verdampfer). Innerhalb von drei Stunden musste nach Zeichnung gebogen und gelötet werden, wobei es auf Maßgenauigkeit und saubere Ausführung ankam. Beide waren hier gleichauf. Im Modul B (13 Stunden) wurde eine Kälteanlage zum Kühlen einer kleinen Eisbahn und zur Wassererwärmung (Wärmerückgewinnung mit Heißgas) aufgebaut. Hier legte Lukas richtig los und seine mehrjährige Berufserfahrung wurde zu seinem Vorteil gegenüber dem russischen Teilnehmer, der nur Schulwissen mitbrachte. Die anschließende Fehlersuche konnte Lukas Brenne auch für sich entscheiden, da er den elektrischen Fehler (Modul - drei Stunden) zügig aufspürte. Beim kältetechnischen Fehler waren beide Teilnehmer machtlos (dies lag allerdings auch an der "Gemeinheit" des IKKE-Ausbilders!). Insgesamt war dieser interne Vergleich sehr lehrreich, da die entsprechenden Rahmenbedingungen, wie man sie in Kasan auch erwarten darf, nachempfunden wurden.

Die Firma Otto Luft- und Klimatechnik GmbH & Co. KG in Holzwickede, bei der Lukas Brenne sein Geld verdient, zeigt sich sehr stolz und stellt ihn sehr großzügig für die vielen Trainingswochen frei.

Neben dieser großartigen Unterstützung beteiligen sich auch die beiden Berufsverbände (BIV - Bundesinnungsverband des Deutschen Kälteanlagenbauer-Handwerks und der VDKF - Verband Deutscher Kälte- und Klimafachbetriebe) an den Kosten, die für diesen Aufwand erforderlich sind. Natürlich ist auch die Kälte- und Klimatechnik Innung Nordrhein (KIN) beteiligt, die für die Ressourcennutzung im IKKE, Duisburg zugestimmt hat. Besonders ist der Einsatz der IKKE-Ausbilder Mehmet Özer, Michael Faassen und Peter Strucken zu würdigen, die Lukas Brenne mit vollem Engagement und Wissen unterstützen. Alle stehen zum Ziel - erfolgreiche Teilnahme in Kasan und Werbung für das Kälteanlagenbauer-Handwerk

Im Rahmen der Vorbereitung auf diesen Event traf sich die gesamte Deutsche Berufe-Nationalmannschaft vom 27. bis 29. Juni 2019 nochmals in Berlin zu einem zweiten Vorbereitungstreffen und wurde dabei im Bundesministerium für Bildung und Forschung von Ministerin Anja Karliczek empfangen. Dieses war schon im Vorfeld eine besondere Auszeichnung und eine tolle Erfahrung für die gesamte Mannschaft.

Zur Vorbereitung in Kasan werden die Trainer (Experten) bereits am 17. August in Kasan anreisen und die Teilnehmer treffen sich bereits am 16. August in Frankfurt zum PreCamp, um sich auch mental und physisch auf die harte Wettkampfzeit optimal einzustimmen (Text und Bilder IKKE/Karsten Beermann).

August-Highlights im MeinAuto Vorteilsclub

Mit dem MeinAuto Vorteilsclub hat der BIV einen neuen Kooperationspartner für den Neuwagenkauf zu Sonderkonditionen gewinnen können.

Über den Vorteilsclub, der über Ihren BIV-Mitgliedsbereich zugänglich ist, können BIV-Mitglieder und deren Mitarbeiter jetzt Neuwagen fast aller Marken mit Nachlässen von bis zu 40% über deutsche Autohäuser beziehen.

Hier finden Sie die speziellen Angebote im August ...

Im BIV-Newsletter No 25 hatten wir Ihnen die Zusammenarbeit mit dem Vorteilsclub vorgestellt.

Hinweise zum Datenschutz

Seit dem 25. Mai 2018 gilt die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die den Schutz der persönlichen Daten neu regelt. Ein verantwortungsvoller Umgang mit den personenbezogenen Daten ist uns sehr wichtig. Angaben zur Verarbeitung von personenbezogenen Daten sowie Informationen zu ihren Rechten und Pflichten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung ...


Newsletter No 87
Datum: 13.11.2019

[zu diesem Newsletter]
[alle Newsletter]
Newsletter No 86
Datum: 31.10.2019

[zu diesem Newsletter]
[alle Newsletter]
Newsletter No 85
Datum: 17.10.2019

[zu diesem Newsletter]
[alle Newsletter]